Hochzeitsreportage im Dark-Look

Fotos einen Dark-Moody-Look geben

Ich bin ein großer Fan des australischen Bridal-Magazins –Hello May- Was dieses Magazin/Blog so besonders macht, ist der  „Dark-Moody-Look“ der Bilder.  Die Fotos sind alle matt und man findet keine brillanten Farben, was dem ganzen eine verträumte Atmosphäre verleiht.

Als mein Mann und ich zur Hochzeit von Mai und Thomas  in Kopenhagen eingeladen waren, habe ich die Gelegenheit genutzt, um die Fotos in diesem Still zu machen. Da ich als Gast und nicht als Fotografin da war, hatte ich viele Freiheiten, konnte mich frei zwischen den Gästen bewegen und nur mit einer Kamera (Nikon D-750) und einem Festbrennweiten- Objektiv  (50mm1.8) fotografieren, was besondere Perspektiven und Stimmungen erlaubte.

Belichtung:

Und jetzt zum Licht: Die Fotos habe ich ohne Blitz gemacht, ich habe dabei immer geachtet, die Fotos nicht zu überbelichten. Nachdem es Mittsommer war, war es ganz lange hell, später habe ich nur den ISO erhöht.

Da ich eine echte „Hochzeitsreportage“ haben wollte, habe ich die Brautleute nie gebeten, in die Kamera zu schauen, sonder nur als „Beobachter“ agiert. Mein Platz beim Abendessen war zufällig neben den Rednern. Das war hervorragend, da auf Dänischen-Hochzeiten traditionell  sehr, sehr viele Reden gehalten werden und ich so hautnah dabei war.

Fotobearbeitung:

Die Aufnahmen habe ich mit verschiedenen Lightroom Presets überarbeitet, um diesen Dark-Look zu ermöglichen.  Ich habe dabei festgestellt, dass für manche Fotos der eine und für andere Fotos ein anderer Filter besser passt. Die Kunst dabei war, dass am Ende, obwohl ich viele verschiedene Filter benutzt habe, die Bilder gut miteinander harmonieren, was toll gelungen ist.

Überflüssig zu erwähnen, wie begeistert unserer Freunde waren, als sie dei Bilder zum ersten Mal gesehen haben. Liebe Mai, lieber Thomas, danke dass wir dabei sein und diese wunderbare  Traumhochzeit zu Mittsommer in Kopenhagen mit Euch erleben durften!

Zu diesen letzten Fotos muss ich für die nicht dänischen Lesern erklären, dass es sich hier nicht um eine Amputation mit Schuhnarkose handelt, sonder um einen traditionellen Brauch. Dem Bräutigam wird die Socke abgeschnitten: Er ist jetzt verheiratet und muss auf Frauen keinen guten Eindruck mehr machen…

 

Ihr heiratet und  Euch gefällt dieser Foto-Still? Dann kontaktiert mich unter: 0171/8516808 oder per Email unter photos@sandra-ramirez.de